4. Februar 2021

Die Smarte Fußmatte: Mit Sola einen Schritt Richtung Zukunft

Wie in vergangenen Jahren, haben wir Textilstudierende der Hochschule Niederrhein erneut die Chance erhalten, gemeinsam mit Sonepar ein zukunftsorientiertes Projekt auf die Beine stellen zu dürfen. Wie wir alle wissen bzw. selbst erleben dürfen, ist das Jahr 2020 ein sehr besonderes, anderes Jahr gewesen – So auch unser diesjähriges Projekt.

Denn eine genaue Vorgabe zur Entwicklung eines bestimmten Produkts seitens Sonepar (wir erinnern uns an die nachhaltige Teamjacke aus dem letzten Jahr, Verlinkung zum Blogbeitrag) gibt es nicht. Vielmehr bietet Sonepar uns dieses Jahr den Freiraum unter dem folgenden Thema kreativ zu werden:

Entwicklung einer digitalen, haptischen Textilie zur Unterstützung der interaktiven Präsentation von Trends und Services innerhalb des Sonepar InnovationLabs.

Ein sehr komplexes und vielseitig interpretierbares Thema, welches uns eine weitgehend individuelle und personalisierbare Umsetzung ermöglicht. Doch bevor wir Euch auf unserer Entstehungsreise von Sola mitnehmen, möchten wir uns gerne bei Euch vorstellen.

Wir sind 10 Studierende aus dem 5. Semester des Fachbereichs für Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, welche in 3 verschiedenen Studiengängen aktiv sind (Textil- und Bekleidungstechnik, Textile and Clothing Management, Design Ingenieur). Das Projekt im 5. Semester bietet uns Studierenden die einzigartige Möglichkeit, bereits gelernte Studiumsinhalte praktisch anwenden zu können, sowie mit externen Partnern aus der Industrie zusammen arbeiten zu können. Ganz nach dem Motto #reallifeworking.

Die ersten Schritte von Sola

Zu Beginn setzte sich unser Team mit den Trends der Elektrobranche auseinander. Schnell wurde uns klar, dass wir uns hier auf den Schwerpunkt SmartHome fokussieren wollen.

Doch unser Produkt sollte auch einige andere Trends aufgreifen können, um so die Vielfältigkeit des Elektrofachhandwerkes darzustellen. Wir entschieden dafür, uns mehrere Produktideen bzw. Funktionen in einem Produkt zu verwirklichen – und so begann die Geschichte von Sola, der smarten Fußmatte. Diese ist per Bluetooth an einer App verbunden und kann z.B. mit einem Smartphone individuell eingestellt und gesteuert werden.

Zunächst stellt sich die Frage, was unsere Fußmatte denn so smart macht?

Sola ist nicht nur in der Lage, Gewicht zu erkennen und daraufhin mit einer bestimmten Funktion zu reagieren, sondern darüber hinaus Informationen an Dritte weiterzuleiten. So kann der Benutzer in der App selber definieren, welche Informationen an das eigene Gerät weitergeleitet werden oder welche Funktion das Betreten der Fußmatte auslöst – z.B. kann sie erkennen, ob ein Paket abgelegt wird oder eine Person hinter der Tür steht und je nach dem eine Nachricht an die App schicken oder automatisch Lichter im Eingangsbereich einschalten.

Damit ihr Euch das Produkt und dessen Funktion besser vorstellen könnt, erhaltet ihr nun einen kleinen Einblick in die verbaute Technik.

Was Sola so besonders macht, ist nicht nur ihre technische Raffinesse, sondern dass in ihr auch nachhaltige Materialien (Naturlatex sowie Garn aus einer Polyester-Acryl Mischung) verarbeitet sind.

Apropos; warum die Fußmatte den Namen Sola trägt, fragt ihr euch?

Sola ist zusammengesetzt aus den Komponenten SOnepar InnovationLAb und erinnert an den Begriff Solar (nachhaltige Energie), wo wir wieder beim Thema Nachhaltigkeit wären – so schließt sich der Kreis.

Step by step: Wir geben Sola ein Gesicht

Der Aufbau unserer smarten Fußmatte lässt sich im vereinfachten Sinne in zwei Hauptprozesse unterteile – das Tuften und die Installation der Technik.

Beginnen wir mit dem sichtbaren Teil der Matte, dem getufteten Flor. Erklären wir euch erst einmal was Tuften überhaupt ist: 

Das Tuften wird insbesondere bei der Teppichherstellung eingesetzt. Diese werden dann auch oft als Schlingenflorteppich bezeichnet. Diese Schlingen entstehen, indem Nadeln ein weiteres Garn in das Grundmaterial einbringen. Dabei wird das eingebrachte Garn von Greifern festgehalten, sodass dieses im Grundmaterial fixiert wird. Die entstandenen Schlingen bzw. Schlaufen können im nächsten Schritt, mit Hilfe eines Messers, aufgeschnitten werden. Den dadurch entstandenen Effekt kennen wir auch unter dem Begriff Veloursoptik. Wie auf dem Bild zu erkennen ist, ziert das weiterentwickelte Sonepar-Logo das Gesicht von Sola. Um das Logo hervorzuheben, haben wir uns dazu entschieden durch einen Scherprozess unterschiedliche Florhöhen zu erstellen. Durch die verwendete Technik wird nicht nur die Schönheit von Sola unterstrichen, sondern viel mehr ein haptisches Erlebnis vermittelt.

Um dem Namen der smarten Fußmatte gerecht zu werden, geben wir euch nun einen Einblick in den zweiten Hauptprozess, die Installation der Technik.

Durch einen Aluminiumrahmen wird die verbaute Technik kaschiert und die einzelnen Komponenten der Fußmatte zusammengehalten. Die Edelstahlplatte dient als Grundgerüst für die Technik. Hierzu zählen unter anderem die Drucksensoren (inklusive Halterung), ein Verstärker, eine Arduinoplattform (Platine mit Mini-PC zur Erstellung von eigenen Programmen) und ein Schaltdraht. Mit Hilfe aller Komponenten werden zwei Schaltkreise erzeugt, die sowohl eine Reaktion auslösen als auch Informationen an eine dritte Instanz weiterleiten. In unserem Fall handelt es sich bei der dritten Instanz um eine App. Die App bietet die Möglichkeit für verschiedene Kundengruppen unterschiedliche Funktionen bereitzustellen und so Sola zu individualisieren.

Zusätzlich zu den individualisierten Funktionen bieten wir dem Kunden eine Auswahl von mehreren Kollektionslinien. Denn eins ist uns bewusst, nicht alle Generationen teilen denselben Geschmack.

Die Sonepar Capsule Line wurde explizit für das Sonepar InnovationLab entworfen, um den Identitycode zu bewahren. Für die Home & Living Line wurden gedeckte Farben verwendet, um zu garantieren, dass die smarte Fußmatte in jeden Einrichtungsstil integriert werden kann. Die Modern Line ist bei allen beliebt, die großen Wert auf ein modernes und stilvolles Wohnen legen. Die Trend Line greift, wie der Name schon sagt, die Trendfarben des neuen Jahres 2021 auf und spricht so auch eine jüngere Generation an.

Im kommendem Blogbeitrag möchten wir euch weiter mit auf die Reise von Sola nehmen und stellen euch die verschiedenen möglichen Funktionen und ihre Zielgruppen näher vor.

Bis dahin, eurer Projektteam 17 #begleiteSolaaufihrerreise #electrifyyourfuture

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.