Goodyear Oxygene: Der smarte, nachhaltige Reifen

Autos haben derzeit nicht unbedingt den besten Ruf, wenn es um Nachhaltigkeit und Umweltschutz geht. Der Dieselskandal ist in aller Munde und neben der zu hohen Stickoxidbelastung durch Dieselmotoren wird auch immer wieder auf die Feinstaubbelastung hingewiesen, wobei hierbei eigentlich das Staub Aufwirbeln durch Autoreifen sowie der Reifenabrieb eine viel größere Rolle spielen und somit auch Benziner betreffen. Und dennoch haben wir im folgenden Beitrag einen Reifen, welcher, auf dem Genfer Autosalon 2018 erstmals vorgestellt, für Furore sorgte und sehr positiv aufgenommen wurde: Die Rede ist vom Goodyear Oxygene.

 

Goodyear Oxygene – Der Reifen aus dem 3D-Drucker

Was macht nun den Reifen, den das US-Unternehmen Goodyear auf dem diesjährigen Genfer Autosalon vorstellte, so besonders? Zugegebenermaßen sieht der Reifen ein wenig gewöhnungsbedürftig aus, aber es sind die inneren Werte, die zählen: Der Konzeptreifen besteht nicht nur aus recyceltem Material und soll Strom produzieren können, sondern auch ganz nebenbei sogar die Luft reinigen. Der Goodyear Oxygene ist kein pneumatischer, d.h. mit Luft gefüllter, Reifen, sondern besteht aus Gummipulver von recycelten Altreifen, welches in einem 3D-Drucker zu einem entsprechenden Reifen mit stoßdämpfender Struktur geformt wird. Zusätzlich wurde auf der Felgenseite des Goodyear Oxygene echtes Moos verarbeitet.

 

Goodyear Oxygene – Der saubere Reifen

Das im Reifen verarbeitete Moos soll die Umgebungsluft beim Vorbeifahren filtern. CO2 wird aus der Luft aufgenommen und Sauerstoff freigesetzt. Dies mittels klassischer Photosynthese. Da Moos als Pflanze einen lebenden Organismus darstellt, werden auch Wasser und Nährstoffe benötigt, damit das Moos nicht eingeht. Daher soll der Goodyear Oxygene seinen Flüssigkeits- und Nährstoffhaushalt durch das Absorbieren von Feuchtigkeit, welche sich auf der Fahrbahnoberfläche bildet, decken können. Zusätzlich wird durch den Prozess der Photosynthese als Nebeneffekt auch Energie freigesetzt, welche über die im Reifen verbaute Elektronik aufgefangen und weitergeleitet wird.

 

Der intelligente Reifen

Damit nicht genug, denn der Goodyear Oxygene soll nicht nur nachhaltig, Luft säubernd und Strom erzeugend sein, sondern auch noch mit modernster KI-Technologie aufwarten können. Mittels Li-Fi (Konnektivität in Lichtgeschwindigkeit) würde dann der Datenaustausch zwischen entsprechend ausgestatteten Fahrzeugen untereinander (sogenannte V2V-Kommunikation (Vehicle to Vehicle) sowie zwischen Fahrzeug und Infrastruktur (V2I-Kommunikation) ermöglicht werden und könnte beispielsweise andere Verkehrsteilnehmer durch Lichtstrahlen auf kommende Fahrmanöver aufmerksam machen.

Kleiner Wermutstropfen: Der Goodyear Oxygene kann eine Menge, aber es handelt sich lediglich um einen Konzeptreifen. Wann eine Tauglichkeit für die Masseproduktion und eine entsprechende Marktreife erreicht wird, um einen Roll out anzugehen, wurde nicht weiter kommuniziert. Ein spannendes Konzept ist es dennoch. Mehr Informationen finden sich auf der Goodyear-Oxygene-Website. Einen zusätzlichen Eindruck vermittelt auch das Video zum Reifen, welches Goodyear auf YouTube gepostet hat.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.