Konzentriert im Homeoffice: Das optimale Licht

Die Kombination von Homeoffice und dunkler Jahreszeit setzt viele von uns vor eine neue Herausforderung: Die Beleuchtung am Arbeitsplatz zu Hause ist oft nicht so optimal, wie wir es aus dem Büro kennen. Auf Dauer kann dies zu einem Problem werden, denn das Licht wirkt nicht nur auf die Helligkeit im Raum: Die optimale Beleuchtung hat eine positive Wirkung auf die Atmosphäre im Raum, fördert somit die Leistungsfähigkeit und hat gesundheitliche Vorteile.

Die Beleuchtungsnormen für Arbeitsplätze

Das Arbeiten im Homeoffice hat sich im letzten Jahr für viele Arbeitnehmer zum Dauerzustand entwickelt – doch nicht jeder hat die Möglichkeit, ein voll ausgestattetes Büro zu Hause einzurichten. Dies ist eine Herausforderung, aber einige wichtigen Aspekte lassen sich schon mit einfachen Optimierungs-Maßnahmen anpassen. Wir haben schon über die Vernetzung im Homeoffice berichtet und Tipps für die digitale Kommunikation gegeben. Das Thema in diesem Beitrag ist die optimale Beleuchtung am Arbeitsplatz zu Hause.

Das Licht, wie wir es aus Büroräumlichkeiten kennen, entspricht oft Richtlinien und Empfehlungen – sowie der europäischen Norm DIN EN 12464-1. Diese Norm legt die Lichtanforderungen am Arbeitsplatz fest, insbesondere im Hinblick auf die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter. Sie sorgt für optimale Sehleistung und -komfort in verschiedenen beruflichen Innenräumen und unterstützt Betriebe bei der Planung von Beleuchtungssystemen. Wichtige Aspekte für optimale Lichtverhältnisse sind u.a. der Blendungswert, die Farbtemperatur und -wiedergabe sowie flimmerfreies Licht.

Im Homeoffice ist das Licht sehr selten nach der europäischen Norm eingestellt und die Wichtigkeit der Beleuchtung wird generell oft unterschätzt. Eine mangelhafte Beleuchtung kann allerdings gesundheitliche Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen und Spannungen verursachen. Deshalb ist es umso wichtiger, sich dieses Thema zu durchleuchten – denn eine optimale Beleuchtung schont nicht nur die Augen, sondern macht uns auch leistungsfähiger und besser gelaunt.

Das optimale Lichtkonzept für das Homeoffice

Am wichtigsten am Arbeitsplatz ist eine helle Grundbeleuchtung. Die physikalische Einheit für die Beleuchtungsstärke einer Lichtquelle ist Lux (lx) und laut der europäischen Norm DIN EN 12464-1 sollte die Beleuchtungsstärke im direkten Umfeld 300 Lux betragen, am Arbeitsplatz 500 Lux. Es ist nicht besonders viel – im Vergleich bringt ein sommerlicher Sonnentag 100.000 Lux – aber ohne eine gute Schreibtischlampe kann dieser Wert trotzdem häufig nicht erreicht werden. Neben der Beleuchtungsstärke ist die Lichtfarbe von hoher Bedeutung. Die Konzentration wird insbesondere durch helles Licht mit hohem Blauanteil gefördert, daher empfiehlt sich eine Farbtemperatur von mindestens 4.000 Kelvin. Diese Einheit gibt an, welche Farbtemperatur ein Leuchtmittel hat. In der dunklen Jahreszeit ist eine Tageslichtlampe eine sehr gute Option, um von der positiven Wirkung des natürlichen Lichts auch im Winter zu profitieren.

Bei einer Schreibtischlampe spielt auch die Ausrichtung eine wichtige Rolle: Schattenbildung und Spiegelungen sollten vermieden werden und das Licht am besten indirekt und mit einer gleichmäßigen Verteilung auf den Arbeitsplatz fallen. Für eine optimale Wirkung ist eine verstellbare Leuchte ideal, die je nach Tageszeit und den äußeren Lichtverhältnissen positioniert werden kann.

Moderne LED-Lampen sind für jede Homeoffice-Beleuchtung die ideale Wahl: Sie sind energiesparend, langlebig und sorgen für ruhiges, gleichmäßiges Licht ohne Flimmern. Für extra Komfort sorgen smarte Lichtfunktionen im Arbeitsraum, die automatisch je nach Tageslicht perfekt angepasst werden. Diese LED-Lampen sind idealerweise an mehreren Orten im Arbeitsraum verteilt – an der Decke, auf dem Schreibtisch, im Regal und eine Stehleuchte in der Ecke – und sorgen dank intelligenter Steuerungssysteme individuell und je nach den äußeren Lichtverhältnissen für ein Arbeitslicht, dass sich positiv auf die Produktivität und die Gesundheit auswirkt.

Gutes Licht, gute Laune!

Wie schon gesagt, sorgen gute Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz für Leistungsfähigkeit und eine gesunde Arbeitsatmosphäre – ohne, dass wir es unbedingt aktiv wahrnehmen. Das Licht steuert unsere innere Uhr und wirkt auf die Hormonproduktion. Licht ist nicht gleich Licht: Die Wirkung macht sich besonders bei Tageslicht bemerkbar, aber auch die künstliche Beleuchtung beeinflusst unsere Stimmung. Bei Dunkelheit oder unangenehmem Licht fühlen wir uns kraftlos oder sogar gestresst, eine helle und eher kühle Beleuchtung sorgt dagegen dafür, dass wir wacher, konzentrierter und leistungsfähiger werden.

Deshalb sollte die Bedeutung des Lichts im Homeoffice nicht unterschätzt werden. Spätestens nach dem Lesen dieses Beitrags werden bestimmt die meisten aufmerksam auf die Lichtverhältnisse am eigenen Arbeitsplatz achten. Wer seine Lichtsituation sofort verbessern möchte, kann sich beim E-Fachhändler professionell beraten lassen oder z.B. bei Brumberg, Ledvance, Osram, Pracht oder Zumbotel eine passende Option finden, um so der eigenen Leistungsfähigkeit einen ordentlichen Schub geben!

Für eine umfassende Beratung im Bereich intelligente Lichttechnik – wie z.B. komplette Lichtkonzepte sowie LED-Leuchten- und Lampenfinder – steht Sonepar als kompetenter Partner mit einem umfassenden und hochqualitativen Markensortiment allen Fach-Elektrikern zur Seite.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.