The Smart Life Diary: Jens Herder

Prof. Dr. Eng. / Univ. of Tsukuba Jens Herder

Jens Herder ist Professor am Fachbereich Medien an der Hochschule Düsseldorf.

Herder muss bei dem Begriff “Digitalisierung” ein wenig Schmunzeln, da unser Alltag bereits schon sehr digital ist. Den Begriff der Digitalisierung sieht er eher in der papierlosen Verwaltung und der Kommunikation.

Jens Herder glaubt, dass die virtuelle Realität in Zukunft die Arbeit und Industrie durch den Einsatz von Virtual-Reality-Brillen verändern wird. Er ist sich sicher, dass die Kommunikation im Arbeitsleben davon geprägt sein wird, in virtuellen Räumen mit Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten.

In Virtual und Augmented Reality sieht Herder die Zukunft, glaubt aber das Augmented Reality mehr Potenzial hat, da diese Technologie sich in unserer normalen Umgebung erweiternd anwenden lässt. Er meint, dass Virtual und Augmented Reality in Zukunft nicht mehr koexistieren werden. Er nimmt an, dass die Anwenderinnen und Anwender eines Tages im weichen Übergang zwischen den beiden Realitäten wechseln können.

Der CEO von Samsung prophezeite kürzlich, so Herder, dass die Smartphones wie wir sie kennen in etwa fünf Jahren langsam verschwinden werden und schließt sich dieser Meinung vollständig an. Er nimmt an, dass der Austausch von Informationen mit einem effizienteren Interface funktionieren wird. Und das könnte vermutlich eine Brille sein.

Die Arbeitswelt wird sich vermutlich nicht groß verändern, glaubt Jens Herder. Möglicherweise werden die Geräte die im Berufsalltag genutzt werden einfacher sein. Er ist sich sicher, dass sich die Art und Weise der Kommunikation deutlich verändern wird. Es wird möglich sein noch einfacher von überall aus live zugeschaltet zu werden. 

Jens Herder ist der Überzeugung, dass die Unterhaltungsmedien individueller werden. Er geht davon aus, dass es immer mehr Kanäle geben wird, die von Interessengruppen geprägt sein werden. Herder glaubt auch, dass sich die Mobilität durch den Klimawandel verändern wird. Es könnte sein, dass die Menschen vordergründig (auch gezwungenermaßen) in der Zukunft über die Digitalisierung an einen anderen Ort der Welt gehen werden um den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Automatisierung ist ein Begriff, der in der Zukunft immer mehr an Bedeutung finden wird. Jens Herder nimmt an, dass unsere Umgebung intelligenter wird und sich konstant an die Abläufe des Alltags optimieren wird. Gerade im hohen Alter könnte künstliche Intelligenz vielen Menschen eine große Hilfe sein.

Digitalisierung könnte Fluch oder Segen sein. Jens Herder meint aber, dass die Diskussion überflüssig ist. Denn er ist sich sicher: “Sie wird kommen. Wir müssen einfach nur tun.”


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.