Weihnachten im SmartHome: Stimmung, Geschenke, Sicherheit

Mit einander vernetzte, smarte Geräte gehören zum Alltag vieler deutscher Haushalte (laut Statista mehr als 16%) und bringen neben Komfort, Sicherheit und Energie-Ersparnissen auch Erleichterung in hektische Lebensphasen – wie z.B. zu Feiertagen. Die Vorweihnachtszeit ist gefüllt mit Organisation, Weihnachtsfeiern, Planen und Besorgen. Wer möchte da nicht ein kleines bisschen abgeben und sich von smarten Geräten helfen lassen?

SmartHome passt besonders gut für drei wichtige Themen der Feiertage: Stimmung, Bescherung und Sicherheit. Alles Bereiche, die uns auf unterschiedliche Art und Weise beschäftigen und trotzdem zu dieser Jahreszeit irgendwie zusammenhängen.

Weihnachtliche Stimmungsbringer

Weihnachtslichter gehören zu den absoluten Basics dieser besinnlichen Zeit: Sie bringen Licht ins Dunkle und pure Weihnachtsstimmung. Lichterketten, Sterne und Weihnachtsbaumbeleuchtung in allen Farben lassen die Fenster und Straßen erleuchten. Um Energie zu sparen, sollten neben der Nutzung von LED-Technik diese allerdings nicht den ganzen Tag eingeschaltet sein. Mit smarten Steckdosen und Zeitschaltern als Unterstützung kein Thema: Einfach so einstellen, dass die schöne Weihnachtsbeleuchtung bei Dunkelheit eingeschaltet und zum gewünschten Zeitpunkt wieder ausgeschaltet wird.

Auch wenn es im Moment noch wenige sind: Einige Anbieter verkaufen auch smarte Weihnachtsbeleuchtung, die direkt über eine App gesteuert werden kann.

Zur weihnachtlichen Stimmung gehört natürlich auch das Beisammensein: Weihnachtsgeschichten lesen und die klassischen Weihnachtslieder hören. Diese Traditionen können dank SmartHome aufgefrischt werden: Wie wäre es z.B. mit einigen neuen Geschichten oder Rezepten von Alexa? Oder einer weihnachtlichen Playlist auf Spotify, die direkt per Sprachbefehl eingeschaltet werden kann? Alexa kann übrigens auch spannende Geschichten und Fakten über den Weihnachtsmann erzählen, die nicht in allen Büchern zu lesen sind – probiere es einfach mal aus!

Harte Pakete unter dem Weihnachtsbaum

Neben Lichtern, Essen und Musik gehören auch Geschenke zu Weihnachten. Geschenke sollten mit Bedacht gewählt werden, da ein falsches Geschenk schnell zum Stimmungskiller werden kann. Was funktioniert meistens? Harte Pakete, in Form von elektrischen Geräten.

Modellflugzeug, Drohne oder ein ferngesteuertes Auto, heutzutage sind viele „Spielsachen“ durch die Vernetzung mit Smartphone und Ähnlichem, noch interaktiver geworden. Die Kleinen und Junggebliebenen können über simple App-Steuerung ihre Geschenke steuern und erleben so eine völlig neue Welt der „Spielsachen“.

Gleichzeitig entwickelt sich die Technik auch für ältere Zielgruppen weiter. Durch eine intelligente und vor allem leichte Steuerung, kommen auch die Großeltern mit der heutigen Technik zurecht. Eine Oma auf Facebook, mit einem iPad und tonnenweise kostenlosen Apps, welche mehr oder weniger genutzt werden, sind keine Ausnahme mehr.

Sicherheit hoch drei

„In der Weihnachtsbäckerei…“ ein weiterer Klassiker in der Weihnachtszeit: Plätzchen backen mit den Kleinen. Nicht zu oft kann dies in einer mehligen Küche und rauchendem Ofen enden. Diese Situation kann mit einem smarten Ofen vermieden werden: Mit Hilfe von spezieller Ausstattung, wie beispielsweise Gewichtssensoren und einer mit dem Smartphone verbundener Kamera, erkennt der Ofen, was gerade zubereitet wird und kann u.a. die Temperatur einstellen sowie optimieren.

Auch Kerzen können der Grund für Rauchbildung werden. Echte Kerzen sind weiterhin für viele Menschen Pflicht auf dem Weihnachtsbaum oder als Weihnachtsdekoration. Wenn eine Kerze brennt, dann aber beispielsweise einschläft oder das Haus verlässt, kann es schnell zu einem Brand kommen. Mithilfe von smarten Rauchmeldern kann diese Gefahr minimiert werden. Der Rauchmelder erkennt einen potenziellen Brand und schlägt Alarm. Dieser Alarm wird sowohl auf alle weiteren Rauchmelder im Haus übertragen als auch auf Smartphones oder an eine Leitzentrale gesendet.

Ein smarter Rauchmelder bzw. Sensor kann auch eine weitere Funktion haben: in Verbindung mit anderen SmartHome-Sicherheitskomponenten erkennt er ungewöhnliche Ereignisse im Haus, z.B. Bewegungen an der Tür oder an den Fenstern, und schaltet lautstark das Alarmsystem oder Licht ein. So schützt das Gerät auch vor Einbrüchen, wenn z.B. während den Feiertagen keiner zu Hause ist.

Welche SmartHome-Lösungen kommen bei euch an Weihnachten zum Einsatz oder vielleicht als Geschenk unter den Baum?


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.