Der Nintendo Game Boy wird 30 Jahre alt

Nun gut: Heute mag man sich die globale Begeisterung für die mausgraue Hosentaschenkonsole wahrscheinlich kaum mehr erklären können, aber damals, im April 1989, hatten wir ja nichts: Keine HD-Handys, keine hochauflösenden Spiele… noch nicht einmal Farbe – nichts.

Gamer – und damals hießen sie auch noch „Nerds“ – belegten das heimische Wohn- oder Jugendzimmer seinerzeit so penetrant mit Kabellage, dass jede Partie Ping Pong zur gefährlichen Stolperfalle wurde. Was wirklich unschön war. Übrigens auch optisch.

Und dann kam der Nintendo Game Boy, die allererste handliche Spielkonsole. Die Befreiung. Revolution. Rudimentär, kabellos und …niedlich, irgendwie. Mit dem Klötzchen-Stapel-Spiel Tetris, pixelig-grau auf grünem Grund. Auf einem Display, kaum größer als eine Streichholzschachtel, mit Steuerkreuz, zwei knallroten Knöpfen, und Spielemodulen, die in jede Hosentasche passten… Und elektrisierte eine ganze Generation von Kindern, Heranwachsenden und… Erwachsenen. Die auch. Denn wie gesagt: Mehr gab’s damals nicht, aber uns reichte das. Und keiner von uns wollte den kleinen Spielkameraden je wieder aus der Hand legen. Wir stritten mit Eltern, Geschwistern und natürlich Lehrern um jede Minute Spielzeit… Wie ein Rausch! Der russische Kosmonaut Alexander Serebrov, zum Beispiel, liebte das kleine, graue Gerät sogar so sehr, dass er es 1993 mit auf die Raumstation Mir nahm und Tetris-spielend über 3.000 Mal die Erde umrundete. Wie haben wir ihn um diese ungestörte Zweisamkeit beneidet: Nur er und sein Game Boy!

Und noch eh wir der simplen aber genialen Tetris-Spielidee müde werden konnten, folgten Super Mario, Donkey Kong, F1 Racer – übrigens mit Zusatzmodul für vier Spieler – und zahlreiche weitere Renner für das populäre „Konsölchen“, und schließlich kurz vor der Jahrtausendwende die Pokemon-Reihe, die dem damals schon recht betagten, aber mittlerweile auch in vielen Farben und Ausführungen erhältlichen – Game Boy einmal mehr Leben einhauchte und erneut zu reißendem Absatz verhalf.

Mehrere hundert Millionen Mal verkaufte sich die beliebte Kiste durch alle Geräte-Generationen hinweg weltweit, wuchs mit den Möglichkeiten – und Anforderungen – bis zum Nintendo DS, doch bis heute zaubert die Erinnerung an den allerersten Game Boy all jenen, die ihn eine Weile bespielen durften, verlässlich ein Lächeln aufs Gesicht: Danke, Nintendo. Wir hatten echt Spaß!


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.