21. Juni 2016

Technologien, die unseren Alltag verändern: Drohnen

Kategorie: Innovation

Erfindungen kommen, Erfindungen gehen, einige sind innovativ, andere nur in der Theorie nutzbar, einige haben den Einzug in unsere Lebenswelt gefunden und sind heute nicht mehr wegzudenken, andere wiederum sind vergessen, noch bevor sie sich überhaupt bewähren konnten. In dieser regelmäßigen Rubrik werden Technologien vorgestellt, die zumindest ein großes Potential haben, unser Dasein zu revolutionieren oder sich zumindest derart in unserem Alltag zu etablieren, wie es das Smartphone als Beispiel getan hat. In diesem Artikel liegt der Fokus auf Drohnen und ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Doch bevor dieser Aspekt näher erörtert werden soll, bedarf es zunächst einer begrifflichen Einordnung.

Wann ist eine Drohne eine Drohne

Was ist der kleinste gemeinsame Nenner? Es handelt sich um Luftfahrzeuge, die ohne eine an Bord befindliche Besatzung betrieben und navigiert werden können, dies entweder durch einen Computer oder durch eine am Boden befindliche Fernsteuerung. Für diese Gattung von Luftfahrzeugen wurde der Oberbegriff UAV (Unmanned Aerial Vehicle) bzw. UA (Unmanned Aircraft) geprägt. Umgangssprachlich hat sich aber im deutschen Sprachraum der Begriff Drohne zur Bezeichnung unbemannter Luftfahrzeuge durchgesetzt, obwohl damit ursprünglich ein unbewaffnetes Übungsziel für militärische Zwecke gemeint war. Aus Gründen der Vereinfachung wird im folgenden der Begriff Drohne genutzt werden, mit dem Hinweis, dass dabei eine Palette vom einfachen Quadrocopter, wenigen Zentimetern großen Mikrodrohnen bis hin zu Hunderte von Kilo schweren und 60 Meter Spannweite aufweisenden Objekten abgedeckt wird.

Einsatzgebiete von Drohen:

Ungeachtet des kritisch zu betrachtenden Einsatzes von Drohnen für militärische Zwecke ist ihr Einsatzgebiet keineswegs auf diesen Bereich beschränkt. Auch im zivilen, kommerziellen und wissenschaftlichen Bereich sind die Anwendungsmöglichkeiten mehr als vielfältig.

Für das Sammeln von Daten und Material kamen und kommen Drohnen bereits zum Einsatz, bspw. für die Strahlenmessung am Reaktorgelände von Fukushima oder zur Begutachtung von Schäden nach Naturkatastrophen sowie zur Gift- und Schadstoffmessung durch Feuerwehr und Behörden. Auch bei der Beobachtung von Vogelpopulationen, dem Sammeln von Messwerten bei der Atmosphärenforschung oder der Luftbildarchäologie konnten Drohnen bereits punkten.

Vielleicht werden Drohnen demnächst zum festen Alltagsbild gehören, denn derzeit prüfen verschiedenste Dienstleister und Logistiker, wie sinnvoll und kostendeckend Drohnen für die Paketauslieferung genutzt werden können. So erproben derzeit sowohl Amazon als auch die deutsche Post AG den Einsatz von Drohnen für die Paketauslieferung. Schon heute etabliert haben sich Drohnen im kommerziellen Bereich für die Herstellung von Fotos und Videos aus der Luft. Hier sind sie fester Bestandteil, wenn es um die Herstellung von Material mit dem „besonderen Etwas“ geht – nicht ohne Grund wurden für das Sonepar InnovationLab ganze acht Drohnen eingesetzt.

Dieses „besondere Etwas“ ist auch das, was scheinbar private Nutzer an Drohnen reizt. Gerade die Nutzung an Bild- oder Video-aufzeichnungsfähigen Modellen ist in den letzten Jahren im privaten Sektor stetig gewachsen und wird weiter wachsen. Für die Nutzung von Drohnen sind aber bestimmte Vorgaben und Richtlinien einzuhalten, dies sowohl für die gewerbliche als auch private Nutzung. Dieser Aspekt wird aber in einem in Kürze erscheinenden Artikel gesondert behandelt werden.

Schon heute werden Drohnen auf vielfältige Art und Weise eingesetzt und man kann mehr als gespannt sein, welche Einsatzgebiete für diese „Multitalente“ noch erschlossen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.