Design Thinking an der Hochschule Düsseldorf

Welche Themen treiben uns heute um? Und welche Trends werden uns morgen elektrifizieren? Um den Sonepar Show-Truck mit faszinierenden Visionen weiter auf Touren zu bringen, organisierte Professor Wilfried Korfmacher an der Hochschule Düsseldorf einen Communication-Design-Think-Tank. Nach einem Creative-Brief durch Sonepar begann sein Social-Design-Seminar im Wintersemester 2016 zunächst mit einem Brainstorming.

 

Studenten starten zum Trendtrip

Ohne Scheuklappen sollte der Nachwuchs über kommunikative Konzepte für neuartige Lebenswelten nachdenken. Gefragt waren Ideen, die uns alle bewegen. Die Aufgabe: Entwerft Anwendungen auf der Basis von Elektrifizierung und Digitalisierung. Und gestaltet sie mit Hilfe der multimedialen Medien im Sonepar InnovationLab. Nach Konzeption und Kreation fand in der dritten Projektphase die Präsentation statt. Hier ein erster Einblick – mehr demnächst vor Ort im Truck.

 

Robo-Service

Keine Zukunft ohne mechatronische Diener. Die Robotisierung von Arbeit und Freizeit entfachte viele phantasievolle Gedankenspiele. Die „Botschaft“ ist klar: Das menschliche Team im Sonepar Truck soll in Zukunft mit mechanischem Begleitpersonal erweitert werden. Neben humanoiden Kollegen und Androiden aller Art wurden auch zahlreiche Ideen für exotische automatische Dienstleister vorgeschlagen.

 

Holo-Hostess

Eine virtuelle Variante der „HUMachine-Solutions“ stellt die freundliche Hostess dar, die als leibhaftiges Hologramm die Crew des Trucks bereichern und den Gästen als „Soneparella“ (fast) jeden Wunsch erfüllen soll. Die digitale Gastgeberin soll sich nach dem Wunsch ihrer Erfinder entweder als futuristische Erscheinung mit Hilfe der VR-Brillen in die Präsentation einschalten. In einem weitergehenden Gedankenspiel wird die Assistentin in den realen Raum projiziert und kommuniziert interaktiv mit dem gesamten realen Publikum.

 

Sweet Surprise

bildschirmfoto-2016-11-04-um-15-47-09Mit einem 3D-Drucker sollen sich die Gäste im InnovationLab demnächst ihr Sonepar Souvenir selbst produzieren. Mit Hilfe von 3D-Printing können sich die Besucher des Trucks ein echtes Bonbon basteln, das nach Zukunft schmeckt. Als „Praline2go“ nimmt man so ein süßes Souvenir mit nach Hause. Obwohl: Wahrscheinlicher wird es wohl sein, dass man die selbstgemachte „Praliné-2-go“ noch vor Ort probiert und sofort verspeist. Bon appetit!

 

Swoosh Brush

Der Swoosh ist das Markenzeichen des rollenden InnovationLabs. Und bisher hat jeder Besucher mindestens ein Selfie gemacht, um es an die Familie, Freunde, Kollegen oder Kunden zu senden. Noch einzigartiger sollen die Selbstporträts demnächst werden, wenn sie mit einem leuchtenden Sonepar Swoosh live gebrandet und als Bewegtbild festgehalten werden. Dazu dient der digitale „Brush“, ein spezieller Leuchtstab, mit dessen Hilfe sich das dynamische Label nicht nur individuell inszenieren, sondern auch filmen und teilen lässt. Ein solch spektakulärer Show Act sorgt natürlich für wesentlich mehr Aufsehen in den sozialen Medien als das handelsübliche Handy-Foto.

 

Villa Sonepar

Wohin mit all den neuen Features und Gadgets, die und das Internet der Dinge beschert? Natürlich nicht nur in die Industrie 4.0, sondern auch in das futuristische Eigenheim. Voilà, willkommen in der Villa Sonepar. Im virtuellen Rundgang durch das „Home Smart Home“ kann man alles erleben, was heute schon möglich ist. Licht und Raumklima werden permanent auf das perfekte Wohlbefinden der Bewohner ausgesteuert. Alle Geräte im Haushalt sind selbstverständlich vollständig miteinander vernetzt. Und sie halten Kontakt nach draußen. Klar, dass der Kühlschrank alles automatisch bestellt, damit nichts fehlt. Und nicht nur im Schlafzimmer des Zukunftsheims werden sogar Wünsche wahr, von denen man heute erst träumen kann.

 

Maker-Space

Im Show-Truck kann man jetzt schon den state-of-the-art erleben. Aber in Zukunft geht natürlich noch mehr. Mit einer digitalen Werkbank für die Maker-Szene kann man sich interaktiv an der Zukunftsplanung und -gestaltung von Apps und Tools beteiligen. Und wer weniger auf digitales Handwerk als auf vitales Workout steht, für den verwandelt sich die virtuelle Workstation in eine formidable Fitness-Lounge. Neuartige Selbstoptimierungsprogramme verleihen dem Bodybuilding und -shaping noch mehr Effizienz und Spaß an der Freude. Getreu dem Motto: Form follows function.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.