Remade in Germany: recycelte PRACHT-Leuchten gewinnen Innovationspreis

Der Leuchten-Hersteller PRACHT setzt sich schon seit Jahren für Nachhaltigkeit ein und versucht dies bei allen Handlungen und Produkten in den Alltag aufzunehmen. Neben Kooperationen mit nachhaltigen Projekten steht auch die eigene Produktentwicklung hier im Fokus: Im PIT – PRACHT Institute of Technology – wurde in enger Zusammenarbeit mit der eigenen PRACHT Kunststofffertigung die ersten Leuchten aus 100% recycelten Kunststoffteilen aus Altplastik erfunden. Und für diese Innovation wurde PRACHT nun als „Hessen Champion“ gekürt!

Nachhaltiger Produktzyklus

Nachhaltigkeit ist bei PRACHT ein zentraler Teil der Unternehmenskultur. Das Familienunternehmen ist Mitglied im ZNU (Zentrum für nachhaltige Unternehmensführung) und handelt mit dem Ziel, den eigenen ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten. In der hauseigenen Produktion werden langlebige und qualitativ hochwertige Produkte entwickelt und hergestellt, die sowohl einen wirtschaftlichen als auch ökologischen Mehrwert ermöglichen. Nachhaltig kann allerdings nur sein, was ganzheitlich gedacht wird – und so werden an jeder Station des gesamten Produktlebenszyklus sowohl nachhaltige als auch wirtschaftliche Aspekte mit einbezogen:

REUSE: Abfallvermeidung – Austausch nur von alternden und verschleißenden Bauteilen beim Betreiber vor Ort.

REMADE: Wiederverwendung von Altplastik.

REGROW: Verwendung nachwachsender Rohstoffe.

REBUILD: Abfallvermeidung – Austausch nur von alternden und verschleißenden Bauteilen beim Hersteller.

.

PRACHT-Leuchten aus recycelten Materialien

Die neueste Innovation im PRACHT-Produktkatalog ist die KATLA REMADE-Industrieleuchte, mit der PRACHT ein komplett nachhaltiges Produkt auf den Markt gebracht hat. Sie ist aus recycelten Kunststoffteilen hergestellt und bietet eine nachhaltige und kostenneutrale Alternative zu herkömmlichen Beleuchtungssystemen: z.B. gehört die KATLA REMADE zur gleichen Preiskategorie mit vergleichbaren LED-Lichtsystemen, obwohl das recycelte Material zur Herstellung in einem aufwändigen Prozess erstellt wurde.

Die KATLA REMADE-Industrieleuchte aus recyceltem Material

Mit viel Know-how aus der eigenen Kunststoff- und Lichttechnik wurde im PRACHT Institute of Technology in Kooperation mit rennomierten Hochschulen und Universitäten ein aus Altplastik hergestellter, industrietauglicher Werkstoff erforscht und erprobt. Entstanden sind daraus die ersten Leuchten, die zu 100% aus nachhaltigen Rohstoffen – recycelten Kunststoffen aus post-consumer (Hausabfälle, wie gelber Sack mit Joghurtbechern oder Shampoo Flaschen) und post-industrial Abfällen (Industrieabfälle) – hergestellt sind.

Eine häufige Auffassung bei nachhaltigen industriellen Produkten ist, dass diese preislich nicht mithalten können und somit bei der Wirtschaftlichkeit weniger punkten. Die Leuchte KATLA REMADE verfügt über alle Zertifizierungen ihrer Klasse und bietet wirtschaftliche Vorteile durch ihren Beitrag zu einer günstigeren CO2-Bilanz und der geförderten positiven Ökobilanz. Für den Endkunden ist der Kaufpreis derselbe, wie beim Vorläufer KATLA LED. Zusätzlich pflanzt PRACHT einen Baum in ihrer Kooperation mit Plant-for-the-Planet.

Die bekannte PRACHT-Qualität und die Produkteigenschaften, sowie geräumige Netzanschlussräume und einfache Montage, sind auch bei diesem Produkt selbstverständlich gleichgeblieben – nur mit dem gewissen Extra!

Mit KATLA REMADE zum Hessen-Champion

Manche Menschen glauben, sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wir glauben, man sieht die Welt bald nicht mehr vor lauter Müll.

Jonathan Pracht, Geschäftsführer von PRACHT, hat mit seinem Team einen Anfang gemacht, um den ganzen Müll wertvoll wiederzuverwenden. Und dafür wurde das Unternehmen nun mit dem Innovationspreis „Hessen-Champion“ gekürt. Der Innovations- und Wachstumspreis des Landes Hessen wird jährlich an „Neudenker, Gewohnheiten-Durchbrecher und umsetzungsstarker Praktiker“ verliehen. In diesem Video erzählt Jonathan Pracht über das Unternehmen und die Innovations-Leuchte KATLA REMADE.

Die Leuchte KATLA REMADE hat die Jury überzeugt. Zum innovativen Produkt und der Auszeichnung zum Hessen-Champion haben wir mit Raphael Eisenberg, dem Pressesprecher von PRACHT gesprochen.

Wie ist die Idee zur KATLA REMADE entstanden?

Die Idee zur KATLA REMADE ist eine logische Konsequenz unserer nachhaltigen Unternehmensführung. Unsere Leuchten hängen in extrem anspruchsvollen, rauen Umgebungen. Und dafür waren bisher nur Werkstoffe im Einsatz, die nicht mal thermisch verwertet werden konnten. Wir als Hersteller fühlen uns in der Verantwortung. Und das hieß für uns: Nachhaltigkeit ohne Kompromiss! Unsere Antwort: Leuchten aus 100% recycelten Kunststoffteilen. Und das wollen wir zukünftig in allen Leuchtenserien umsetzen.

Wie wurde diese Idee dann umgesetzt?

Ein tolles Ergebnis unseres Forschungsinstitutes und unserer hauseigenen Kunststofftechnik. Wir haben es geschafft, dass die langen Leuchten-Profile so gefertigt werden, dass sie dennoch formstabil und extrem widerstandsfähig sind. Ein starkes Gemeinschaftsprojekt.

Hatten Sie schon bei der Bewerbung zu den Hessenchampions das Gefühl, dass es was werden könnte?

Hohe Chancen haben wir uns schon ausgemalt, denn es ist eine Weltneuheit, die den Puls der Zeit voll trifft.

Was bedeutet dieser Titel für das Unternehmen?

Ein klarer Verstärker für unsere Mission. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sind über jeden Unterstützer und Verstärker dankbar. Denn nur gemeinsam mit unseren Partnern können wir wirklich etwas bewegen.

Baumpflanz-Aktion „Plant for the Planet“ – in Kooperation mit PRACHT

Nicht nur in der hauseigenen Produktion wird Nachhaltigkeit großgeschrieben, sondern das Unternehmen unterstützt auch Initiativen für die Umwelt und die Gesellschaft. Schon im letzten Jahr haben wir über die Kooperation von PRACHT mit dem Projekt von „Plant for the Planet“ berichtet.

Der Slogan „Stop talking, start planting“ hat das Unternehmen und dessen nachhaltige Handlungsweise direkt angesprochen. PRACHT hat sich dieser Initiative angeschlossen und pflanzt für jede gekaufte BASIC LINE-Leuchte sowie für jede Newsletter-Anmeldung einen Baum. Im vergangenen Jahr haben auch wir mitgemacht und für jede verkaufte Leuchte gleich zwei Bäume gepflanzt. Im Rahmen der Kooperation mit Plant for the Planet wurde auch der Produktionsstandort Buchenau in Hessen schon klimaneutral umgestellt, in Green Energy investiert und alternative Möglichkeiten für nachhaltige Verpackungen erforscht.

„PRACHT hat eine hohe Akzeptanz mit der Baumpflanzaktion wahrgenommen. Das Thema trifft den Puls der Zeit und man kann offen über das Thema Nachhaltigkeit sprechen. Dank der Kooperation mit unseren Partnern wie der Sonepar konnten wir schon einiges bewegen und werden die Aktion noch weiter über das Jahr 2020 hinaus fortführen. Zusätzlich zu den Baumpflanz-Codes auf den BASIC LINE Leuchten wird für jede KATLA REMADE automatisch ein Baum gepflanzt in der Kooperation mit Plant-for-the-Planet,“ sagt Raphael Eisenberg, Pressesprecher PRACHT.

Zusammen erreichen wir am meisten

Für alle nachhaltigen Handlungen von PRACHT gibt es noch ein weiteres gemeinsames Ziel – das wir bei Sonepar übrigens auch teilen. Durch konkrete Handlungen, Initiativen und Kooperationen möchte das Unternehmen für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren und somit weitere Akteure auf die Themen aufmerksam zu machen, um noch mehr bewirken zu können. Über die zu 100% aus recycelten und nachhaltigen Rohstoffen hergestellten Leuchtengehäuse sagt PRACHT selbst:

„Alle sagten, es geht nicht – bis einer kam und es einfach machte.“

Mit so einer positiven Einstellung kann vieles bewirkt werden – insbesondere im Bereich Nachhaltigkeit.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.