SmartHome. Im Hier und Jetzt längst angekommen

Ist das vernetzte Zuhause schon Realität oder noch gelebte Zukunftsvision? Wie smart leben die Bundesbürger heute bereits? Was bedeutet SmartHome für die Kunden? Welche Bedeutung hat es für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz? Alles Fragen, die für Elektrohandel und Elektroinstallationsbetriebe von größter Relevanz sind. Beleuchten sie doch auch, wie groß das wirtschaftliche Potential ist, das im Zukunftspotential SmartHome steckt.

Die aktuelle Bitkom-Studie

Vielen unserer Fragen ist eine aktuelle Studie des Branchenverbands der Digitalen Wirtschaft Bitkom* auf den Grund gegangen. Sie zeigt, dass SmartHome schon längst bei den Kunden angekommen ist: Fast 4 von 10 Menschen nutzten in 2020 bereits SmartHome Anwendungen:

SmartHome. Bildcredit: Bitkom.org/Studie 2020

Die Grafik zeigt auch: Besonders ältere Eigentümer von Immobilien nutzen bereits SmartHome. Gefragt nach den Anwendungsbereichen nutzen die meisten Bundesbürger SmartHome Technologie für Beleuchtung (23%), gefolgt von Alarmanlagen (18%) und Video-Überwachung (16%). Aber auch die smarte Heizungssteuerung spielt mit 16% noch eine große Rolle. Und jeder Zweite steuert sein SmartHome per Sprachbefehl, vorzugsweise über eine Smartphone-App (78%).

Warum wird SmartHome genutzt?

Gefragt nach den wichtigsten Nutzungsgründen für SmartHome Anwendungen geben 72% „Mehr Komfort“ an. Sicherheit (65%) und Energieeffizienz (52%) folgen auf den Plätzen 2 und 3. Seit der letzten Befragung in 2018 sind besonders „Komfort“ und „Energieeffizienz“ in ihrer Relevanz für die Verbraucher signifikant wichtiger geworden. Besonders die Benutzerfreundlichkeit ist ein wesentliches Kriterium bei der Produktauswahl. Für Frauen und Silver Surfer ist dies der wichtigste Kaufgrund. Aber auch der Preis ist relevant. Und: Verbraucher lassen sich vor dem Kauf häufig von Testergebnissen leiten.

Wer und Wo?

Interessant sind auch die Bedürfnisse beider Geschlechter in Bezug auf SmartHome: Sicherheit und finanzielle Einsparungen sind für Frauen etwas wichtiger als für Männer; Männer haben demgegenüber deutlich mehr Interesse am Spaß an der Technik. Typisch Mann, würde jetzt manche/r sagen. 

Beim Vertrieb bevorzugen 56% den Elektronikmarkt und 32% „Handwerk und Handwerks Fachhandel“. Nur 22% kaufen bei Amazon & Co. 

Und welche SmartHome Anschaffungen werden geplant?

Bei der Frage nach der Zukunft planen 34% der Befragten in den kommenden 12 Monaten die Anschaffung von SmartHome Technologie. Ganz vorn rangiert dabei die Heizungssteuerung (35% der positiven Antworten) vor der Beleuchtung und den Verbrauchszählern. Steckdosen (23%) und Videoüberwachung (18%) folgen auf den weiteren Rängen.

Die größten Kaufhürden sehen die Befragten beim Preis und bei der möglicherweise komplizierten Bedienung. Aber auch Sicherheits- und Datenschutzaspekte spielen eine herausragende Rolle. Als echte Spaßbremse bei der Nutzung von SmartHome Technologie hat sich bei immerhin über einem Drittel der Befragten der Ausfall der Internetverbindung erwiesen. 

Da können wir jetzt alle gemeinsam nur auf den Ausbau des Breitbandkabels in den nächsten Jahren hoffen! Das Thema SmartHome bleibt also in jeder Weise spannend und auf deutlichem Wachstumskurs bei den Verbrauchern.

Wer mehr dazu wissen und lesen möchte, hier kommt ein Link:

https://www.bitkom.org/sites/default/files/2020-09/200922_studienbericht_smart-home.pdf

Nicht zu vergessen: Wir von Sonepar beraten unsere Kunden aus Handel-Handwerk und Industrie jederzeit gern über die nachhaltigste Auswahl an Leuchtmitteln in unserem Shop: sonepar.de.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.