17. Mai 2017

Welle: Jede Oberfläche als Smart Home Controller nutzen

Kategorie: Innovation

Smart Home Anwendungen sind der Renner und die Zahl der Anwendungen wird in den nächsten Jahren noch deutlich zunehmen. Einen cleveren Ansatz auf diesen Zug aufzuspringen, hat Maxus Tech mit ihrem Produkt Welle gefunden, und zwar haben sie sich mit dem Aspekt der Bedienung von Smart Home Anwendungen beschäftigt.

 

Kein Interface, sondern Gestensteuerung

Smart Home Anwendungen lassen sich per App auf dem Smartphone oder Tablet steuern, doch das reicht vielen nicht. Das Bedürfnis nach noch einfacherer und vor allem möglichst intuitiver Steuerung ist riesengroß. Maxus Techs kleine gelbe Box mit dem Namen Welle soll Abhilfe verschaffen. Kein unübersichtliches und überladenes Touchscreen Interface mehr, sondern Anwendungen einfach per Gestensteuerung nutzen und dies auf wirklich jeder beliebigen Oberfläche: So die vollmundigen Versprechungen des Anbieters. Rollladen herunterlassen durch eine abwärts gerichtete Bewegung des Fingers, ein auf eine Oberfläche gezeichneter Pfeil schaltet die an diese Geste gekoppelten Fernseher, NAS und Surround-Anlage ein, ein gezeichnetes Warndreieck aktiviert die Alarmanlage, ein Kreis schalte die Heimbeleuchtung an: Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und die zur Aktivierung zugeordneten Gesten sind es auch.

 

So funktioniert es

Per Ultraschall scannt die kleine Box, was vor ihr passiert und soll verschiedene Handgesten erkennen. Wisch-, Tipp und Zeigebewegungen sollen für Welle kein Hindernis darstellen, das Gerät soll sogar mit dem Finger gezeichnete Formen und Linien und auch ganze Buchstaben erkennen können. Mittels Bluetooth-Verbindung lassen sich über die Welle-App für Smart-Home-Anwendung bzw. Geräte benutzerdefinierte Gesten frei zuordnen. Der Scan-Bereich ist allerdings beschränkt, dass heißt man muss die kleine gelbe Box mit sich führen oder aber mehrere kaufen und diese strategisch möglichst günstig im Haus verteilen. Auch wird sich zeigen müssen, wie feinjustiert Welle sein wird und ob auch komplexere Gesten erkannt werden, aber so oder so ist der Ansatz vielversprechend.

 

Finanzierung per Kickstarter

Dabei hat das Unternehmen für die Finanzierung ihres Projektes den Weg über die beliebte Crowdfunding-Plattform Kickstarter.com gewählt und dort ihr Konzept vorgestellt. Als Ziel plante das Unternehmen genügend Unterstützer zu mobilisieren, um 20.000 $ zusammenzubekommen. Am Ende der Finanzierungslaufzeit sind es mehr als 143.000 $ (!) geworden: Das Interesse an Welle scheint immens.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.