Jetzt machen wir mal ordentlich Wind!

Windparks On- und Offshore sind in den letzten drei Jahren zur günstigsten und nachhaltigsten Art der Energieerzeugung geworden. Für die Erreichung der Klimaziele unseres Planeten und zum Stopp der globalen Erwärmung ist die natürliche Energieform Wind und der zügige Ausbau von weiteren Windparks ein wichtiger Baustein. Auch wenn nicht wenige Umweltschützer auf die Nachteile von immer größer werdenden Windrädern (Vogel- und Insektensterben, Zerstörung der Landschaftsoptik etc.) hinweisen.

Am 15. Juni wird zum 12. Mal weltweit der „Global Wind Day“ begangen. Das Ziel: die Vorzüge der Windenergie und ihrer vielen Chancen den Menschen näher zu bringen. Und unsere weniger nachhaltigen Formen der Energieerzeugung zu überdenken. Damit ist der „Tag des Windes“ keineswegs ein weiterer kurioser Feiertag (wie der ebenfalls am 15.6. begangene „Tag des Strandkorbs“), sondern gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Klimadebatte ein Tag der Reflexion im Hinblick auf die Zukunft der Energieversorgung.

Mit vielen Festen, Aktionen und Wettbewerben zelebriert die Windenergie-Branche am 15. Juni die Vorteile der Windkraft, ihre Möglichkeiten und Potenziale und kommt mit Bürgerinnen und Bürgern und vielen Multiplikatoren ins Gespräch. Das Programm rund um die erneuerbaren Energien ist entsprechend bunt und kreativ: Von Windparkfesten und Infoständen bis hin zu Foto- und Schülerwettbewerben erhalten Interessenten weltweit die Möglichkeit, sich zu informieren, zu beteiligen und die technische Funktionsweise von Windkraftanlagen live zu erleben.

Grund zum Feiern gibt’s genug, denn der blühende Industriezweig rund um die nachhaltige Stromversorgung ist einer Nischenbranche längst entwachsen. Europäische Windenergie-Technologien erobern zunehmend auch neue Märkte wie Afrika, Asien und Lateinamerika: „Windenergie ist gut für Umwelt und Wirtschaft und bringt saubere Energie und Arbeitsplätze in die ganze Welt“, sagt Giles Dickson, CEO von WindEurope. „Die Windindustrie bringt neue Arbeitsplätze und Investitionen in Gebiete, in denen die traditionellen Industrien (Schiffbau, Kohlegebiete usw.) zurückgegangen sind. Und Haushalte sowie industrielle und gewerbliche Energieverbraucher profitieren von der Nutzung des sauberen Stroms aus Windparks.“

Wer die Aktionen rund um den Global Wind Day nicht in einem benachbarten Windpark live erleben kann, sei getröstet: Der Bundesverband WindEnergie hat anlässlich des Aktionstages ein 360°-Video einer Windmühlen-Besichtigung gedreht und gewährt allen Interessenten die spektakulären Ein- und Ausblicke auch virtuell auf YouTube.


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.