Auf die Plätze, Laden, Los! Mehr E-Mobilität durch vielfältige Lademöglichkeiten

E-Fahrzeuge sind aktuell beliebter denn je: Die Neuzulassungen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2019 mehr als verdoppelt und der Trend nimmt weiterhin Fahrt auf. Die Technologie der E-Mobilität wird ständig weiterentwickelt und die Beliebtheit wächst. Die Autoindustrie steht vor einem Umbruch. Unser traditionelles Konzept der Mobilität verändert sich gerade in nie gesehener Geschwindigkeit. Aber: die immer noch fehlenden, flächendeckenden Lademöglichkeiten auf öffentlichen Plätzen bremsen den Aufschwung deutlich. Daher ist das Angebot für private Lademöglichkeiten für zu Hause gestiegen. Hier hat z.B. das Unternehmen PRACHT, das eigentlich als umweltbewusster Leuchten-Hersteller bekannt ist, das Thema Nachhaltigkeit noch einen Schritt weitergeführt und eine Idee für eine spannende Innovation entwickelt. Dazu später mehr.

Mehr Elektro, bitte!

Ob Fahrrad, Scooter oder Roller – elektrische Transportmittel in urbanen Stadtgebieten sind in den letzten Jahren zu einem Megatrend geworden. Sharing-Modelle für die Innenstadt sind in allen Großstädten der Welt zur Normalität geworden und insbesondere E-Scooter haben sich längst etabliert. Auch Carsharing-Anbieter sind mehrheitlich auf elektrische Fahrzeuge umgestiegen, denn diese bieten gerade in Stadtgebieten viele Vorteile gegenüber traditionellen Verbrenner-Antrieben: Sie Stoßen keine Abgase aus, haben eine lange Lebensdauer und somit auch geringen Wartungsbedarf.

Dieselben Vorteile sind auch die wichtigsten Treiber für den privaten Kauf von Elektro-Autos. Elektromotoren sind aus technischer Sicht einfacher konzipiert als Verbrennungsmotoren, generieren hohes Drehmoment vom Stand weg und bieten eine hohe Leistung. Dabei müssen sie mit deutlich weniger Reparaturen in die Werkstatt. E-Autos stoßen keine Abgase aus und reduzieren somit die Belastung durch Feinstaub, Lärm und Schadstoffe. Dass die E-Autos zu 100% mit Strom angetrieben werden, wirkt sich natürlich positiv auf die Umwelt aus – weswegen der Kauf oder das Leasing eines E-Autos mit einem staatlichen Umweltsbonus unterstützt wird. Auch die niedrigeren Wartungs- und Versicherungskosten sowie Steuer-Erleichterungen machen die Anschaffung eines E-Autos finanziell sehr attraktiv.

Laden einfach gemacht

Die Nachfrage an E-Autos ist in den letzten Jahren schnell gestiegen: Im ersten Quartal dieses Jahrs (2021) wurden schon mehr Neuzulassungen registriert als in 2019 insgesamt. Wenn dieser Trend sich bis zum Jahresende fortsetzt, wird der Rekord von 2020 (ca. 194.000 Neuzulassungen) locker geknackt. Der Ausbau von Lademöglichkeiten im öffentlichen und halböffentlichen Bereich – wie z.B. von städtischen Stromversorgern oder Ladesäulen auf dem Firmengelände und Supermarkt-Parkplatz – vereinfacht den Alltag für E-Autofahrer und kurbelt den Trend weiter an. Allerdings zeigt die Continental-Mobilitätsstudie von 2020, dass der Ausbau der Ladesäulen die Erwartungen noch nicht entspricht: Knappe 60% der Deutschen sind hauptsächlich wegen der fehlenden Infrastruktur an Ladesäulen noch nicht bereit, auf E-Mobilität umzusteigen.

Das zeigt deutlich, dass die öffentlichen und halböffentlichen Lademöglichkeiten weiter ausgebaut werden sollten. Andererseits werden die Angebote für private Ladesäulen immer vielfältiger und attraktiver: Die Vorstellung, dass das E-Auto hauptsächlich zu Hause aufgeladen werden kann, ist für viele E-Autofahrer ein wichtiger Grund, eine eigene Wallbox installieren zu lassen. Das E-Auto kann bequem über Nacht an die Steckdose gekoppelt werden, morgens ist der Akku voll. Wer zusätzlich noch eine eigene Photovoltaik-Anlage benutzt, kann das E-Auto mit selbst erzeugter Solarenergie tanken.

Doppelt hält besser: Die erweiterbare Wallbox von Pracht mit zwei Ladepunkten

Das Unternehmen PRACHT steht seit 4 Generationen für nachhaltige Innovation und ist als Lichtexperte für besondere Anwendungsgebiete bekannt. Markenqualität, langlebige Produkte und die weltweit erste Feuchtraumleuchte aus 100% Recyclingmaterial sind nur einzelne Bespiele wie das Unternehmen Nachhaltigkeit interpretiert und lebt.
Da ist der Schritt nicht weit, die Kompetenzen in der Elektrotechnik mit der Begeisterung für nachhaltige Innovationen auf die e-Mobilität zu übertragen und mit der ALPHA eine Wallbox zu entwickeln die für einfaches, zweifaches und verlässliches Laden steht. Die Erweiterung auf andere, nachhaltige Technologien gehört nun auch zum Unternehmens-Portfolio: „PRACHT steht für die Begeisterung an innovativen Technologien, die nachhaltigen Wandel bewirken. Das gilt im Bereich Licht für die LED sowie viele weitere industrietaugliche, nachhaltige Produktlösungen – und nun auch für das Thema Ladesäule im Bereich E-Mobilität.“ – so der CEO Jonathan Pracht.

Die Wallbox Alpha von PRACHT zeichnet sich vor allem durch die doppelte Lademöglichkeit aus: Über nur eine Zuleitung können gleich zwei E-Autos aufgeladen werden.

Die integrierte und intelligente Lastverteilung sorgt dafür, dass die maximal verfügbare Ladeleistung auf zwei gleichzeitig angeschlossenen E-Autos aufgeteilt wird. Alle ALPHA Modelle verfügen ab Werk über einen für die e-Mobilität geeigneten Personenschutzschalter. Das Modell Alpha XT bietet zusätzlich eine integrierte digitale Schnittstelle, zur externen Kommunikation. Die Installation ist sehr einfach, denn die Wallbox Alpha ist überall flexibel anschließbar. Für die Alpha XT gibt’s sogar die doppelte KfW-Förderung mit 2x 900€, wenn die Wallbox für den privaten Verbrauch gekauft wird und der Strom durch erneuerbare Energien erzeugt wird. Sollte bereits eine einfache Förderung beantragt sein, kann diese einfach unbeansprucht und die doppelte Förderung für eine Wallbox mit zwei Ladepunkten wie die Modelle der ALPHA-Serie neu beantragt werden.

Seid ihr schon auf E-Mobilität umgestiegen? Wenn ja, was sind eure Erfahrungen? Und für alle Zauderer: Wie kann E-Mobilität noch attraktiver gestaltet werden?


Kommentare

Nutzerkommentare:

Keine Kommentare vorhanden.

Ihr Kommentar:

Bitte geben Sie Namen und E-Mail-Adresse an. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.